Summer School - Programm 2015


Die Macht der Sprache

Steffen Storck

 

Für viele Schauspieler sind die Textzeilen im Buch nur ein Aneinanderreihung von Buchstaben. Eine Umsetzung der vorgegebenen Zeilen zum gespielten Text oder Monolog ist für viele schwer. Mit verschiedenen und sehr unterschiedlichen Techniken werden wir versuchen Bewusstsein für die Sprache zu schaffen, Verbindungen im Textbuch zu erkennen und Vorgaben des Textbuchs ins Spiel zu integrieren.

 


„Keep it light, keep it bright, keep it gay! –Der Wandel in der Darstellung von Homosexualität im Musical von Jubille (1935) bis zu Fun Home (2015)

Steffen Storck

 

Ging es um die Darstellung von Liebe, so hat sich die Musicalliteratur lange Zeit der heterosexuellen „Normalität“ bedient: Tony liebt Maria, das Phantom seine Christine und in Starlight Express (1984) buhlen die männlichen Lokomotiven um die Gunst der weiblichen Waggons. Die 60er Jahre und das Entstehen des Rockmusical Hair (1967) haben die sexuelle Befreiung bereits thematisiert, doch es war das Musical Rent (1994), das die Liebesbeziehung zwischen Gleichgeschlechtlichen zum ersten Mal darstellt, ohne sie zum expliziten Hauptthema zu erklären.

 

Im Kurs wollen wir in Kleingruppen die Darstellung von Homosexualität in verschiedenen Werken der Musicalliteratur anhand von Librettoauszügen, Videoausschnitten, Songbeispielen und Kritiken erörtern. An Ende erhoffen wir uns, unsere gesammelten Ergebnisse in der großen Gruppe zu einem umfassenden Bild zusammenfügen zu können. 

 


Choreographie: Erarbeiten eines Solos

Antonia Regis

 

Jeder Teilnehmer erarbeitet ein kurzes Tanz-Solo. Anfangs überlegt jeder sich eine eigene kurze Choreographie, den Tanzstil könnt Ihr selber wählen. Dann arbeiten wir daran, durch Vorgaben wie doppelte Geschwindigkeit, halbe Geschwindigkeit, verschiedene Levels (am Boden tanzen, sitzend, im Stehen, Springen). Wir erarbeiten alles in Eurem persönlichen Tempo. Die entstehenden Solos können auch gut für Vortanzen oder Castings genutzt werden.

 


Musicalchor

Thomas Wagner

 

In einer kurzen Arbeitsphase sollen Chorstücke aus dem Musicalbereich einstudiert werden, schwerpunktmäßig „Wicked – Choral Highlights“, ein ca. zehnminütiges Medley aus dem beliebten Hexenspaß.


Klavierunterricht

Antonia Regis

 

Wir teilen den Workshop in Zeiteinheiten von 30-45 Minuten auf, damit je nach Anzahl der Teilnehmer in Kleingruppen oder einzeln gearbeitet werden kann. Wir schauen was Ihr schon könnt und erarbeiten ein Stück (oder mehrere) Eurer Wahl. Ich bringe auch ein paar Noten mit, falls jemand noch nicht weiß, was er machen möchte.

 


Songinterpretation & Vorsingtraining

Thomas Wagner

 

Anhand von selbst mitgebrachten Beispielen werden wir interpretatorisch an Musicalsongs arbeiten und die Beiträge „vorsing-fit“ machen (Aspekte: Passung der eigenen Performance zum Song, Verknüpfung von Text und musikalischer Gestaltung, sicheres Auftreten beim Vorsingen, Vermeidung typischer „Fettnäpfchen“ etc.). Bei Interesse können auch (Klavier-)Begleiter teilnehmen. Passive Teilnahme ist möglich.

 


Stilmix: Tanz

Antonia Regis

 

Wir mixen verschiedene Tanzstile. Los geht es mit einem Ballett Warm Up, dann gehen wir über zu Kombinationen durch den Raum in Jazz und Modern und lernen zum Schluss ein paar Hip Hop Moves. Wenn die Zeit reicht, erarbeiten wir auch eine kurze Choreographie.


Gehörbildung / Vom-Blatt-Singen

Antonia Regis

 

Wir üben Intervalle, Akkorde und Melodien besser zu hören und sie direkt singen zu können. Außerdem lernt Ihr kleine Tricks, um Euch bestimmte Tonschritte besser zu merken. Das hilft beim Lernen von einem neuen Stück und beim Singen im Chor.

 


Was ist die Musical Inc.?

Jan Dieter Schneider

Steffen Storck 

 

Stolz können wir auf 22 Jahre Musical Inc.-Geschichte zurücksehen. Im Laufe der Jahre gab es immer wieder einschneidende Veränderungen: Die Gruppe vergrößerte sich, es wurden Aufführungsrechte der Stücke eingeholt, die Umsetzung der Stücke wurde professioneller, die Anzahl der Aufführungen wuchs und mit der Vereinsgründung 2008 wurde die Hochschulgruppe in ihre derzeitige Struktur gebracht. Aufgrund von Anstrengung und Ausdauer der Vereinsmitglieder in den letzten Jahren, ist die Musical Inc. weit über die Campusgrenzen der JGU bekannt. Doch was genau ist die Musical Inc.? Wie hat sie sich verändert? Wo will sie hin?

 

Da solche Fragen immer wieder fallen und bisher keine geeignete Plattform geschaffen wurde, darüber zu diskutieren, wollen wir in einer Gesprächsrunde aus Vereinsmitgliedern und ehemaligen Vorstandsmitgliedern zusammen mit allen Interessierten über diese Prozesse, über die Vergangenheit und Zukunft der Musical Inc. sprechen. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass diese Diskussion als Plattform freien Meinungsaustauschs gedacht ist und keine Resultate bezweckt. Zukünftigen Vorstandsmitgliedern könnte diese Diskussion allerdings als Meinungsbild der Interessen und Wünsche ihrer Vereinsmitglieder dienen.